■™

ualimKnia ^M^utlemu <U Cscienceä

RECEIVED BY PURCHASE

Deutsche

Entomologische Zeitschrift.

(Berliner Entomologische Zeitschrift und Deutsche Entomologische Zeitschrift in Wiedervereinigung.)

Herausgegeben von der

Deutschen Entomologischen Gesellschaft, E.V.

(Berliner Entomologischer Verein 1856, Deutsche Entomologische Gesellschaft 1881 in Wiedervereinigung.)

Jahrgang 1918.

Vier Hefte.

Mit 70 Textabbildungen.

Preis für Nichtmitglieder 20 Mark.

Schriftleitung : Dr. P. Schulze.

Im Selbstverlag der Gesellschaft

Berlin N 4, Invalidenstr. 43

Zoologisches Museum.

Berlin 1918.

Für die in dieser Zeitschrift veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten und Mitteilungen sind nach Form und Inhalt die betreffenden Autoren allein verantwortlich.

Die 8 c h r i f 1 1 e i t u rm .

MAY 2 7 1931 Clerry\or<T

26400

Inhaltsverzeichnis des Jahrganges 1918.

(Heft III erschien am 1. VII. 1918, Heft IH/IV am 20. XII. 1918.)

Allgemeines. Seite

Sitzungsberichte 146, 379

Aus der entomologischen Welt 191, 437

Vereinsnachrichten 193, 438

Schirm er, C, Bericht über eine Exkursion nach dem Machnower

Weinberg S.-B. 146

Zu- und Abgänge der märkischen Insektenfauna . . . S.-B. 397 Schulze, P., Ein einfacher Hilfsapparat für die Untersuchung von

Insekten bei stärkerer Vergrößerung 145

Die Neuheiten der märkischen Insektenfauna 1917 . . . . 277

Leitsätze zu einer Theorie der geschwärzten Insektenformen. S.-B. 173 Schumacher, F., Die gegenwärtigen Verhältnisse der märkischen

Salzstellen S.-B. 398

Stiller, V., Meine Höhlenexkursionen im kroatischen Montan- gebiet (VI.) 357

Orthoptera.

Schirmer, C. . Über die Zusammensetzung der Orthopterenfauna

der Mark . . S.-B. 384

i Rhynchota.

He dicke, H., Phäaenu.s spumarius L. als Gallenerzeuger. . S.-B. 167 Sch*ulze, P. , Bemerkungen zur Lebensgeschichte von Pyrrhocoris

aptenis L ' . . S.-B. 159

Schumacher, F., Die Fulgoriden-Gattung Druenüa Stal. . . . 110

Systematische Bemerkung zu einer afrikan. Baumwollwanze . 144

Vorkommen der polnischen Cochenille auf den Gipsbergen Thüringens 269

Teratocoris saundersi Douglas - Scott von der Salzquelle bei Remkersleben 271

Über das Drüsensekret der Hemipteren S.-B. 161

Membracis fenestrina nov. spec S.-B. 171

Aleurochiton complanatum Brsprg S.-B. 404

Verzeichnis der Äleyrodiden Europas S.-B. 405

Wanzen als Bewohner von Koniferenzapfen S.-B. 406

Das Tränen der Weiden '. S.-B. 422

Ceroputo ekirae-castneri eine neue Schildlaus aus Branden- burg S.-B. 429

IY Inhaltsverzeichnis des Jahrganges 1918.

Lepidoptera. Seite

Chappuis, U. v., In der Provinz Brandenburg als Irrgäste auf- tretende Grofsschinetterlinge S.-B. 387

Agrotiden S.-B. 398

Heinrich, R., Noctuiden aus Oherstdorf (Algäu) S.-B. 162

Larentia tristata L. f. interrupta n. f S.-B. 428

Hering, M., Neun für die Mark Brandenburg neue Kleinschmetter- linge .' S.-B. 151

Erfahrungen bei Fang, Zucht und Präparation von Micro- lepidopteren S.-B. 164

Lithocoüetis dubitella H. S., neu für Brandenburg . . . S.-B. 410

Nepticula intimella Z., neu für Brandenburg S.-B. 416

Heyne, A., Über den diesjährigen Frais von Euproctis chrysorr/ioeaL.

im Berliner Tiergarten S.-B. 150

Kettembeil, M., Tapinostola elymi F. und Diastictis arteriaria Tr.,

neu für Brandenburg S.-B. 151

Therapis evonymaria Schiff., neu für Brandenburg . . . S.-B. 155 Märschner, H., Eine nielanistische Form von Ttilophora plumi-

gera Esp 133

Petersen, Die Verbreitung von Eupithecia fenestrata . . . S.-B. 431

Schirmer, C, Drei interessante Tagfalterformen .... S.-B. 169

Schulze,P., Lebenszähigkeit d. Raupe von Acidalia herbar iata F. S.-B. 421

Seifers, L., Acronyctinae S.-B. 395

Agrotis . S.-B. 413

Mamestren und Dianthoecien S.-B. 417

Diptera.

Bollow, Ch., Ghrysotoxum lineare Zett. und Callicera aenea F.,

neu für Brandenburg S.-B. 186

Engel, E. 0., Das Dipterengenus Atalanta Mg 1, 197

Hedicke, H., Agromyza curvipalpis Zett. und impaUentis Brischke,

neu für Brandenburg S.-B. 384

Agromyza abdominalis Zett., neu für Brandenburg . . S.-B. 425 Schirmer, C, Drei interessante Formen märkischer Insekten . . 137 Schulze, P., Massenauftreten einer Chloropide in einem Hause in

Haynau (Schlesien) S.-B. 423

Schumacher, F., Über eine schaumerzeugende Dipterenlarve S.-B. 408

Coleoptera.

Bänninger, M., Zweiter Beitrag zur Kenntnis der Carabinae.

Gattung Omojihron (Col.) - 97

Delahon, P., Nachträge zu Schilskys; System. Verzeichnis usw. . 373 Hubenthai, W., Ergänzungen zur Thüringer Käferfauna. XII . 377 Künnemann, Zweiter Beitrag zur Käferfauna Ostholsteins . . . 87 Moser, J., Beitrag zur Kenntnis der Melolonthiden (VIII) . . . 293 Schirmer, C, Drei interessante Formen märkischer Insekten . >. . 137 Schulze, P., Drei für die Rose typische mazedonische Käfer S.-B. 381 Wendeler, H., Limnobaris pilistriata Steph. , neu für Branden- burg S.-B. 184

Larinus obtusus Gyll., neu für Brandenburg . . . . . S.-B. 431

Hymeiioptera.

Blüthgen, Eine neue deutsche Halictusart 272

Bollow, Ch., Geratina nigrolabiataFriese, neu für Brandenburg S.-B. 416

Inhaltsverzeichnis des Jahrganges 1918. V

Seit«

Friese, H.. Über Hummelformen aus dem Himalaja 81

Hedicke, H., Gallbildungen an Rosa und Rubus .... S.-B, 379

Hymenopteren pontischer Hügel S.-ß. 401

Isosoma hieronymi Hed. und Pompilus thoraeicus Pz. , neu für Brandenburg . . ' S.-B. 402

Herbst, P., Über Lautäufserungen einiger chilenischer Blumen- wespen 93

Müller, M., Über seltene märkische Bienen und Wespen in ihren

Beziehungen zur heimischen Scholle . . . . .113

Wagner. A. C. W., Über die Untergattung Diphlebtis Shuck. . . 139

Wanach, B., Nester von Vespa rufet L. und saxonica F. . S.-B. 417

Referate.

Becker, Th., Dipterologische Studien I 435

Bialowies in deutscher Verwaltung I/II 189

Clofs, A., und Hannemann, E., System. Verzeichnis der Gro£s-

schmetterlinge des Berliner Gebietes 18.7

Demoll, R., Der Flug der Insekten und der Vögel 432

Escherich, K., Die Ameise 434

Hansen, V., Biller IV Snutebiller . ., 433

Kran eher, 0., Entomologisches Jahrbuch 1918 188

Schmidt, E., Vergleichende Morphologie des 2. und 3. Abdominal- segmentes bei männlichen Libellen 433

Wilhelmi, J., Die gemeine Stechfliege ^ 436

Im Jahrgang* 1918 enthaltene Neubeschreibungen. Rhynchota.

Ceroputo elvirae-castneri Schumacher . . 429

Membracis fenestrina Schumacher . 171

Lepidoptera.

Argynnis latonia f. redneta Schirmer 170

Chrysophanus hippothoe L. f. schirmen P. Schulze 170

Larentia tristata L. f. interrupta Heinrich . 428

Ptilophora plumigera L. f. schaffgotschi Marschner 134

Diptera.

Camelopis Engel 232

quereifolia Engel 235

Chamaedipsia alpina Engel 220

Beckeri f. crinita Engel 217

bicuspidata Engel 217

J f. ornata 219

Clinocerella 238

Oldenbergi Engel 241

sorex Engel . 239

Kmvarzia barbatula Mik f. securigera Engel . . . 70

Pseudoiviedemannia Engel 243

armata Engel 244

Roederella Engel pro Roederia Mik . 80

Volucella bombylans L. f. brunnea Schirm er . 137

y\ Inhaltsverzeichnis des Jahrganges 191 X.

Coleoptera. seit*

Astaena bahiana Moser 326

Baroni Moser 324

bolwiensis Moser 319

brasiliana Moser 325

capillata Moser 311

castanea Moser 313

cohimbiensis Moser t . . . 318

cuyabana Moser 317

Fassli Moser 327

ferruginea Moser 312

insidana Moser 328

luridata Moser 310

nitidula Moser . . ^ 314

oblonga Moser 323

obscurata Moser . 321

pectoralis Moser 309

peruana Moser 315

p?*uinosa 320

tarsalis Moser 322

tenellula Moser ....'. .. 316

Aulacoserica affinis Moser 300

castanea Moser 301

crampelensis Moser 300

: deremana Moser 304

fraterna Moser 303

grandis Moser 307

minuta Moser 306

popoana Moser 305

pygviacna Moser 305

ruf'ofusca Moser 302

tetraphylla Moser \ . , 308

Autoserica flavipennis Moser 296

pusilla Moser 295

subcostata Moser 294

tridentata Moser 293

Ghrysobothris affinis F. f. Reinecki Schirmer . . . . . . 137

(Jomaserica dissidens Moser 298

Harpodactyla aenoviridis Moser 333

aenescens Moser . 333

fulvipennis Moser . 331

metallescens Moser 330

pilosa Moser 334

rugipennis Moser 335

viridiaenea Moser 332

Isonychus abdominalis Moser 342

.— bolwiensis Moser 350

eaudiculatus Moser 347

chacoensis Moser 344

costariciensis Moser 349

flavofasciata Moser 339

fraternus Moser 346

maculipennis Moser 344

i neglectus Moser 337

Inhaltsverzeichnis des Jahrganges 1918. VII

Seite

Isonychus parvulus Moser 345

podicaiis Moser 340

pulchellus Moser 348

setifer Moser 338

striatipennis Moser * . " 338

sulphureus Mann. f. semi/niger Moser 346

ursus Moser 341

variipennis Moser 342

vicmus Moser . 345

Macrodactylus aeneicollis Moser 353

aeqnatorialis Moser 352

argentinus Moser 352

bolivianus Moser 350

Brenskei Moser 354

discipennis Moser 356

grac/Iis Moser 351

griseus Moser 351

pulchellus Moser 355

Neoserica Gebieni Moser 297

Omophron affine Bänninger 105

Vunatum Bänninger 104

Pheropsophus globulicoUis Hubenthai ' . . . . 135

Philochlaenia aeneofusca Moser .... 336

Hymeuoptera.

Bombus channicus Grib. f. brevigenalis Friese 81

genalis Friese 84

magrettii Grib. f. longigenalis Friese 82

f. fulvofasciata Friese 82

nursei Friese 84

f. flavopilosa Friese 84

f. tetrachroma Friese 85

pratorum L. f. longipennis Friese 83

sikkimi Friese 82

Diphlebus fuscatus Wagner 143

littoralis Wagner 143

minutus Wagner . . ; 143

neglectus Wagner . . 143

Halictus viridiaeneus Blüthgen 272

Nyssov tridens f. melas Müller 130

Deutsche

ogische Zeitschrift

fische Zeitschrift und Deutsche Entomologische tschrift in Wiedervereinigung.)

Herausgegeben von der

.tomologischen Gesellschaft, E.V.

gischer Verein 1856, Deutsche Entomologische ichaft 1881 in Wiedervereinigung.)

20100

Jahrgang 1919.

Doppelheft I/II.

Tafeln und 13 Textabbildungen

s für Nichtmitglieder Mk. 15

Schriftleitung : Dr. P. Schulze.

elbstverlag der Gesellschaft Berlin N 4, Invalidenstr. 43 Zoologisches Museum

Berlin, 1. Juni 1919.

anntmactmngen auf Seite 3 und 4 des Umschlags.

Seite

Inhalt von Heft I/II.

v. Chappuis, Aus dem Eheleben von Geotrupes vernalis L. . . 139

Deegener, Beiträge zur Kenntnis sozialer Raupen 65

Friese, Meliturga clavicornis, die Solbiene von Artern. (Mit Tafel 1

und 3 Textabbildungen) '. . 56

Die Langhornbiene Eucera difficilis Duf. Perez und ihr Nestbau

bei Artern. (Mit Tafel 2) . 61

Guide, Die Larvenstadien der Asopiden (Hemipt. liet.) .... 45

Kuntze, Vier neue Limoniden. (Dipt.) . . . ! 141

Meyer, llymenoptera aculeata der Provinz JPosen 145

Moser, Beitrag zur Kenntnis der Melolonthiden (VII) (Fortsetzung) 1

Einige neue Cetoniden von Afrika und Madagaskar .... 35

Pfankuch, Aus der Ichneurnonologie. (Hyni.) 42

Roubal, Drei coleopterologische Nova 63

Schultze, Anfänge einer Insektenfauna und Flora auf Tubbataha

Riff in der Sulu-See 175

Schumacher, Zwei für Deutschland neue halophile Wanzenarten

aus der Familie der Miriden 116

Die Schildlausgattung Erlopelüs in Nordamerika 119

Sporreitter, Etwas über die Zucht von Smerinthus planus Wkr.

{argus Men.) 173

Stichel, Zur Frage der Verwandtschaftsverhältnisse einiger Semo-

mesia- Arten. (Lep.) 12.1

Vorarbeiten zu einer Revision der Riodlnidae Grote (Erychüdae Swains). (Lep. Rhop.) 161

Thienemann, Chironomiden aus Thüringen 133

Vofs, Sitonia tenietensis nov. spec. (Angustifrontes). Col. . . . 171 Weise, Übersicht der Arten der südamerikanischen Halticinen-

Gattung Aspicela Clark 177

Bemerkungen zu einigen ostafrikanischen Chrysomelinen und Beschreibung einer Halticine 183

Die Entwicklung von Scymnus abieti.s Payk 185

Aus der entomologischen Welt 233

Rezensionen und Referate 225

Sitzungsberichte 186

Vereinsnachrichten 235

Deutsche

ologische Zeitschrift

Qologische Zeitschrift und Deutsche Entomologische Zeitschrift in Wiedervereinigung.)

Herausgegeben von der

Entomologischen Gesellschaft, E.V.

mologischer Verein 1856, Deutsche Entomologische 3sellschaft 1881 in Wiedervereinigung.)

Jahrgang 1918.

Doppelheft I/II.

(Mit 28 Textabbildungen.)

Preis für Nichtmitglieder Mk. 10. .

Schriftleitung : Dr. P. Schulze.

LIBRARY

HY 0F SC\^;

Im Buchhandel zu haben bei edländer § Sohn, Berlin NW 6, Karlstr. 11.

Berlin, 1. Juli 1918.

ü

Inhalt von Heft I/II.

' Seite

Sitzungsberichte 146

Rezensionen und Referate 187

Aus der entomologischen Welt 191

Vereinsnachrichten 198

Bänninger, M., Zweiter Beitrag zur Kenntnis der Carabinae.

Gattung Omophron (Col.) 97

Engel, E. 0., Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera ol.) . 1 Friese, Dr. H., Über Hummelformen aus dem Himalaja. ... 81 Herbst, Paul, Über Lautäufserungen einiger chilenischer Blumen- wespen (Apidae) 93

Hubenthai, Wilhelm, Pheropsophus (subg. Slenaptinus) globuli-

collis nov. sp 135

Künnemann, Zweiter Beitrag zur Käferfauna Ost-Holsteins . . 87 Marschner, H., Eine melanistische Form von Ptilophora plumi-

gera Esp 133

Müller, Max, Über seltene märkische Bienen und Wespen in

ihren Beziehungen zur heimischen Scholle 113

Schirmer, Carl, Drei interessante Formen märkischer Insekten . 137 Schulze, Paul, Ein einfacher Hilfsapparat für die Untersuchung

von Insekten bei stärkeren Vergröfserungen 145

Schumacher, F., Die Fulgoriden-Gattung Druentia Stäl (Pyrgo-

teles Gerst.) 110

Systematische Bemerkung zu einer afrikanischen Baumwoll- wanze 144

Wagner, A. C. W., Über die Untergattung Diphlebus Shuck . . 139

Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera öl.).

Von E. 0. Engel, Dachau, Villenkolonie 6.

Die Gattung Atalanta wurde von Meigen auf 2 $ $ der Art nigra Mg. begründet, der Name in Illig. Magaz. f. Ins. 1803 aber in den eigentlich recht charakteristischen Namen Clinocera um- geändert.

Spätere Autoren beschrieben meist unter anderen Gattungs- bezeichnungen verschiedene Arten , deren Zugehörigkeit zu dem Meigenschen Genus in weiterem Sinne erst von L ö w in seiner Arbeit Üb. d. Arten d. Gattung Clinocera, Wien, ent, Monatsschrift 1858, erkannt und gewürdigt wurde.

In chronologischer Reihenfolge wurden nachstehende Arten der Gattung Atalanta s. 1. bis jetzt veröffentlicht:

1820. Meigen: Atal. nigra. 1823. Fallen: Eucel Zetterstedti. 1833. Haliday: Hei. stagnalis u. fontinalis. 1834. C u r t i s : Wied. bistigma. 1835. Macquart: Hei. Wes- maelii. 1836. Zetterstedt: Phil. Bohernanii. id. 1838. Eucel. Eschen u. Hei. nivalis, id. 1849. Atal. [aucta] = appendi- culata var. 1851. Haliday: Chain. Iota. 1858. Low: Phil, hygrobia u. Bergenst. nudipes. id. 1861. Phaeob. inermis. - 1867. Nowicki: Phaeob. varipennis. 1869. Loew: Phil, aquilex ; Pseudowd. lamellata ; Phaeob. dirnidiata. 1869. Mik: Phaeob. trinotata. 1873. Loew: Phil, fallaciosa. 1880. Mik: Kow. barbatula ; Kow. plectrum ; Kote, tibiella ; Atal. [Storchii] = var. appendiculata Ztt. ; Cham, hastata ; [Roed. longipennis] = Eucelidia Escheri Ztt.; Euc. pirata ; Camel. phantasma ; Phil. Wachtlii ; Wied. Braueriß Phil, [impudica] = fallaciosa Lw. 1887. id. Cham, longi- cornis ; Camel. erminea. 1889. id. Cham. Beckeri; Wied. stylifera. 1889. Becker: Phaeob. peniscissa. 1892. Strobl: Phaeob. [pieta] = dirnidiata Lw. ; Bergenst. multiseta. 1893. id. Cham. \ju- gorum] = Beckeri Mik. 1899. B e z z i : Atal. [rufipes] = var. nigra Mg.; Cham. Mikiana. 1904. id. Wied. microstigma. 1905. i d. Roed. Czerngi; Wied. tricuspidata ; Wied. oxystoma. 1908. Becker: Kow. amarantha ; Kow. haemorrhoidalis . 1910. Oldenberg: Wied. bilobata. 1910. Becker: Kow. Schnabli.

In dieser Zusammenstellung sind nur die europäischen Arten berücksichtigt.

Deutsche Entomol. Zeitschrift 1918. Heft I/II. 1

2 Deutsch. Ent. Zeitschr. 1918.

Seh in er folgte 1862 in seiner Fauna austriaca noch ganz der Lo ewschen Auffassung der Gattung; erst Mik, der über eine gröfsere Menge von Arten verfügte und auch eine erhebliche Anzahl neuer Arten beschrieb , erweiterte und teilte den alten Gattungsbegriff. Im Band 31 vom Jahre 1881 der Verh. zool.- bot. Ges. sprach er sich sogar für die völlige Teilung desselben in einzelne Genera aus und die Belassung des Meigenschen Gattungsnamens für nur eine beschränkte Anzahl von Arten. Dieser Gedanke ist in einem mir vorliegenden Entwurf zu einer Monographie (von mir hierin als ,.handschriftl. Notizen von Mik" bezeichnet) noch weiter durchgeführt.

Erst die genaue Kenntnis einer gröfseren Anzahl auch aufser- europäischer Arten wird uns m. E. instandsetzen, der Frage einer Spaltung des Genus Atalanta Mg. näherzutreten , infolgedessen werde ich hier dem Vorgang im K e rte s z - Katalog folgen und die Mikschen Genera, sowie einige zum Teil von Mik in „hand- schriftliche Notizen" vorgeschlagene neu zu errichtende Unter- abteilungen als Subgenera von Atalanta Mg. s. 1. behandeln.

Bei Durchsicht der zur Unterfamilie der Atalantinae gestellten Genera im K er t e s z -Katalog von 1903 finde ich Gloma Mg. angeführt, dessen Zugehörigkeit ich nach meiner Auffassung nicht billigen kann.

Zur U n t e r f a m i 1 i e der Atalantinae rechne ich solche Empididen, deren Flügel durch das Fehlen des Anallappens einen dz keilförmigen Umrifs haben und deren Vorderhüften stets verlängert sind und zwar erreichen bei einem Teil der Gattungen die Vorderhüften mehr als die halbe Länge der Vorderschenkel , das Flügelgeäder ist in grofsen Zügen das Charakteristische der Gattung Atalanta Mg. , und der Thorax zeigt eine deutliche Präscutellar- depression , während bei dem anderen Teil die Vorderhüften die ganze Länge- der Vorderschenkel erlangen und letztere verdickt und auf der Unterseite meist bedornt also ausgesprochene Raubbeine sind. Auch beginnt hier das Flügelgeäder einfacher zu werden , d. h. Discoidal- und sogar Analzelle verschwinden, und der Thorax , der nur eine schwach angedeutete Präscutellar- depression zeigt, wird (im Profil gesehen) diagonal von vorn (oben) nach hinten (unten) verlängert.

In nachfolgender Tabelle habe ich eine Auseinandersetzung der Gattungen versucht und bin zu dem Resultat gekommen, dafs sich 2 Gruppen unterscheiden lassen , zwischen denen als Über- gangsform Dryodromia Rond. steht , und deren Endreihe in dem Subgenus Microdromia Bigot. der Gattung Hemerodromia Mg. durch das Verschwinden der Analzelle wiederum eine Übergangsform zu

Engel, Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera ol.). 3

den Tachydromiinae sensu Becker bildet (vide : Becker, Dipt. v. Ägypten, Mitt. a. d. Zoolog. Mus. Berlin, 2, Bd. 41, 1902).

Die Ziffern vor den Gattungsnamen in der Tabelle geben die gedachte systematische Reihenfolge an.

Bestimmungstabelle für die europ. Gattungen der Unterfanlilie

italantinae,

1 . Vorderhüften stark verlängert ; Vorderschenkel verdickt

Vorderbeine ausgesprochene „Raubbeine" (II Gr. Hemero-

äromiinae) 7.

Vorderbeine niemals „Raubbeine " ; Vorderschenke] nicht ver- dickt (I Gr. Atalantinae) 2.

2. Dorsocentralborsten stets entwickelt ; Analader rudimentär, den

Flügelrand nie erreichend ; Endborste der Fühler so lang

oder länger als das dritte Fühlerglied 3

Dorsocentralborsten fehlen , Analader den Flügelrand fast er- reichend; Fühler mit kurzem Endgriffel.

6. Dryodromia Bond. [Synamphotera Lw.].

3. Subcosta lang, aber frei endend; Fühler lang und dünn, mit

langer Endborste ; Flügel sehr lang ; hintere Beinpaare mit vereinzelten dünnen und langen Borsten besetzt; Augen pubescent. 5. Trichopeza Bond. Subcosta in die Costa mündend 4.

4. Beide Äste des Radialsektors ungegabelt ; erstes Fühlerglied

so breit und dick wie das dritte ; Augen nackt.

1. Heleodromia Hai. [Sciodromia Hai. ol.]. r4j_5 gegabelt; bisweilen der obere Gabelast durch eine Quer- ader mit r2-f3 verbunden; Augen stets pubescent . 5.

5. Radius mündet senkrecht über der Mitte der Discoidalzelle

oder proximal dieser gedachten Senkrechten . . . 6. Radius mündet senkrecht über dem distalen Ende der Dis- coidalzelle, oder distal von dieser Senkrechten.

3. Atalanta Mg", s. 1. [Clinocera Mg. ol.].

6. Empodium und Pulvillen stets vorhanden; Gabel von 1*44-5 stets

durch eine Querader mit r2-f3 verbunden; Kopf mit vor- gezogener Mundpartie.

4. Dolichocephala Mcq. [Ardoptera Mcq. ol.]. Empodium und Pulvillen rudimentär, Kopfform und Geäder der Atalanta Mg. s. str. ähnlich. 2. Lamposoma Becker.

7. Fühler mit langer Endborste; r^g nicht gegabelt.

7. Chelipoda Mcq. s. 1.

a) Discoidalzelle vorhanden, Subgenus : Phyllodromia Mik.

b) Discoidalzelle fehlend, Subgenus : Lepidomyia Bigot.

1*

4 Deutsch. Eni Zeitschr. 1918.

Fühler mit kurzem Endgriffel; r4-j- r> und Media gegabelt.

8. Hemer od fomicr Mg. s. 1.

a) Analzelle und Analader vorhanden, Subgenus : Hemero- dromia Mg. s. str.

b) Analzelle rudimentär, Subgenus : Microdromia Bigot. Das Genus Lamposoma Becker steht dem Genus Atalanta Mg.

am nächsten, unterscheidet sich aber von ihm durch den kurzen Radius.

In bezug auf die zu Atalanta s. 1. als Subgenus gestellte amerikanische Gattung Roederiodes Coqu. bin ich nicht sicher, ob dieselbe in dieser Stellung wird verbleiben können. Da ich nach der Abbildung dieser Fliege in Aquatic Ins. in the Adi- rondacks, Bull. 47 N. Y. St. Mus. (1901), Tafel 15, ver- mutete , dafs meine Art sorex n. sp. vielleicht diesem Subgenus zugehören könnte, wandte ich mich an das Museum in Washington und erhielt von Prof. Fred. Knab eine Skizze von Flügel und Kopf der Type von Roederiodes Coqu. übersandt. Nach der Zeichnung fehlt diesem Genus einmal die für Atalanta Mg. s. 1. charakteristische Führung der Costa um den ganzen Flügelrand, ferner teilte mir Prof. Knab mit , dafs der Rüssel keine aus- geprägten Labellen besäfse. Danach scheint mir das Tier , das sonst die Augen und die Fühlerbildung von Atalanta Mg. besitzt, denn doch eine Sonderstellung einzunehmen.

Es war überdies nicht möglich, selbst nach den so genauen Beschreibungen Loews, die von diesem beschriebenen amerikani- schen Arten in die vorhandenen Subgenera mit voller Sicherheit einzureihen, da ja L o e w noch nichts über die Thorakalbeborstung erwähnt. Ebensowenig wollte dieses bei den Beschreibungen anderer Autoren , wie M e 1 a n d e r , C o q u i 1 1 e t und Bigot glücken. Es erscheint, wie ich oben andeutete, überhaupt fraglich, ob alle amerikanischen Arten aus anderen aufsereuropäischen Ländern sind nur wenige bekannt dem gewifs weit gedehnten Gattungsbegriff entsprechen werden. Über diese Frage wird nur die Ansicht der Typen entscheiden können.

Bei denjenigen Arten , bei welchen die Beschreibung dem Habitusbild der Untergattung entsprach , habe ich dieselben ein- gereiht und jeweilig die Originalbeschreibung resp. Übersetzung derselben, der Vollständigkeit halber, beigegeben ; auch habe ich bei Arten , die z. B. von M e 1 a n d e r den M i k sehen Unter- gattungen zugeteilt waren , diese tunlichst dort belassen , oder unter genauer Begründung die Umgruppierung vorgenommen.

Dafs Melander (loc. cit. 240) die Teilung des alten Genus CUmcera nicht annimmt, weil „die Charaktere von europäischen Arten entnommen , nicht genügend auf amerikanische Formen zu

Engel, Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera ol.). 5

passen scheinen , um die Annahme gewisser Genera zu recht- fertigen" ; beweist nur, dafs die kurzen Mitteilungen Miks in den Verh. d. Zool.-bot. Ges. Wien 31, p. 320, 1881 ohne ein- gehendes Studium seines Materials nicht immer hinreichend ver- ständlich gewesen sind.

Wie weit es mir gelungen ist, die amerikanischen Arten ohne Autopsie in die richtigen Untergattungen einzufügen, das zu be- urteilen mufs ich den amerikanischen Kollegen überlassen.

Nachfolgende exotische Arten, deren annähernd sichere Ein- reihung in eine der Untergattungen mir unmöglich war, habe ich als Anhang zu Atalanta s. str. gestellt : fluviatilis Brunetti (O.-Ind.) ; fuscipennis Lw. (N.-Am.) ; genitalis Coqu. (N.-Am.) ; lepida Meland. (N.-Am.) ; lineata Lw. (N.-Am.) ; maculipes Big. (Californ.) ; obscura Brunetti (O.-Ind.) ; simplex Lw. (N.-Am.).

Zu Hydrodromia Mcq. (Heleodr. Hai. sensu Mik.) dürften folgende Exoten gehören: binotata Lw. (N.-Am.); ditaeniata Bezzi (Sd.-Am.) ; maculata Lw. (N.-Am.) ; taos Meland. (N.-Am.) ; pullata Meland. (Mexic.) ; fumosa Hutton (N.-Seeld.). Zu Phaeobalia Mik: eonjuncta Lw. (N.-Am.) ; lecta Meland. (N.-Am.) und zu Eoederia Mik: dolicheretma Meland. (N.-Am.).

Zu den europäischen Arten ist folgendes zu bemerken :

Subgen. Atalanta s. str. :

aucta Ztt. soll nach M i k eine nigra Mg. sein , ich halte sie für eine Varietät von appendkulata Ztt. (Nähere Begründungen siehe bei den einzelnen Arten.)

riparia Robert war nicht zu deuten.

Storchii Mik ist m. E. nur als eine alpine Varietät von appendkulata Ztt. zu betrachten.

rufipes Bezzi ist die rotbeinige, südliche Varietät von nigra Mg.

Subgen. Hydrodromia Mcq. [Heleodr. Hai. sensu Mik) :

nivalis Ztt. ist eine gut kenntliche Art, deren Selbständigkeit so lange aufser Zweifel ist, bis Übergänge zwischen ihr und Wes- maelii Mcq. gefunden werden.

Subgen. Phaeobalia, Mik :

picta Strobl ist = dimidiata Lw. teste Mik.

Subgen. Koivarzia Mik :

tenella Whlbg. ist = bipunctata Hai. teste Mik.

Subgen. Boederia Mik :

longipennis Mik = Eueelidia Escheri Ztt.

Subgen. Chamaedipsia Mik:

pusilla Lw. ist = Iota Hai. teste Mik.

jugorum Strobl ist Beckeri Mik.

Subgen. Phifolutra Mik :

impudica Mik = fallaciosa Lw.

6 Deutsch. Ent. Zeitschr. 1918.

In seinen „handsehriftl. Notizen" spricht Mik die Vermutung aus, dafs M e i g e n im siebenten Bande der Syst. Beschrbg. noch einige Hilara - Arten beschrieben habe 9 die zu Atalanta s. lat. zu ziehen wären. Es sind dieses Hilara flavipes Mg. und obscura Mg., von denen M ei gen selbst sagt, dafs sie eventuell zu Brachystoma zu stellen wären.

Über H. flavipes Mg. gibt der Catal. Dipt. h. d. die Auskunft, dafs selbige ? = obscura Mg. ist. Die Beschreibungen sind zu kurz, um etwas Sicheres danach feststellen zu können. Überdies ist in Strobl, die osterr. Arten d. Gttg. Hilara, in Bd. 42 Verh. zool.-bot. Ges. Wien auf pg. 160 die Art flavipes Mg. aus- führlich behandelt und auf pg. 180 ibid. die Synonymie von obscura Mg. angedeutet.

Allen Atalanta gemeinsam sind die gerade vorgestreckten Fühler, deren zwiebeiförmiges Endglied die nach abwärts geneigte Fühlerborste trägt (Clinocera!); die den ganzen Flügelrand in fast unverminderter Stärke umlaufende Randader und die stets dicht pubescenten Augen.

Der Kopf ist dagegen bei den einzelnen Untergattungen von recht verschiedener Bildung, die namentlich durch das Unter- gesicht bewirkt wird und durch welche ganz gut 2 Gruppen zu unterscheiden sind , die auch noch andere Merkmale gemeinsam haben.

Die Stirn ist in beiden Geschlechtern gleich breit, trägt auf dem Ocellenhügel ein Paar gewöhnlich etwas nach vorn geneigter Borsten und auf den Orbiten mehrere Paare von Borsten, die ge- wissermafsen die Fortsetzung des kurzen , bisweilen mehrreihigen Borstenkranzes bilden, der den Hinterkopf umsäumt.

Die Augen sind von + runder Form, nur bei dem Subgenus Cliiwcerella nov. subg. (Mik i. litt.) ausgesprochen oval und stets stark und gleichmäfsig pubcscent.

Die Fühler zeigen die wenigsten Veränderungen, es sei denn, dafs die Borste besonders lang oder das erste Fühlerglied auf- fallend entwickelt ist.

Das Untergesicht (praefrons Berlese) ist über den Mund- teilen stets + ausgebuchtet , bei. den Subgenus Kowarzia Mik in der Mitte schwach kielförmig aufgewölbt und daneben mit zarten Haaren besetzt, bei allen anderen Untergattungen nackt und meist stark silberweifs gefärbt.

Bei der ersten Gruppe von Untergattungen, die wir kurz als Atalanten bezeichnen wollen, ist dasselbe durch einen schräg zum Unterrand der Augen verlaufenden Einschnitt von den nur schwach entwickelten Backen getrennt ; bei der zweiten Gruppe, (\en P h i 1 o 1 u t r i n e n , hängt dasselbe mit den stark entwickelten

Engel, Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera ol.). 7

Backen zusammen und erreicht seine höchste Ausbildung in den schnabelartig verlängerten Mundpartien der Subgenera : Gamelopis n. sbg. (Mik i. litt.) und Clinocerella n. sbg. (Mik i. litt.).

Das Praelabrum (Clypeus Berlese) und das 3spitzige Labrum schliefst die Ausbuchtung des ITntergesichtes gegen die Mund- höhle ab.

Die Mund Werkzeuge bestehen äufserlich aus den grofsen Maxillarpalpen und dem weichen Saugrüssel.

Aus letzterem tritt, namentlich bei den Philolutrinen oft sichtbar, ein spitzes Organ ad libitum vor, das als Hypopharynx gedeutet wird. Vorhanden ist dasselbe auch bei den Atalanten, aber weniger stark ausgebildet.

Die Palpen dienen , wie ich bei Wiedemannia des öfteren be- obachtete, zum Festhalten der Beute, die aus winzigen Tendipe- dinen besteht die Philolutrinen sind entschieden , wenigstens gelegentliche Räuber. Im Innern des Rüssels gehen von den Palpen Chitinstäbe aus, die zum Heben und Senken des weichen Rüssels dienen und die wiederum mit den ähnlichen Stäben der Palpifer in Verbindung stehen. Letztere liegen zu beiden Seiten eines muschel- oder kahnförmigen Organes (bei Berlese als „mem- brana del palato" bezeichnet), das mit dem ganz im Innern des Kopfes liegenden Fulcrum zusammenhängt. Der Rüssel wird zu- sammengezogen, der Hypopharynx tritt hervor und bohrt sich in den Körper der Beute.

Ob auch die Atalanten beim Saugen in dem Algenbelag feuchter Steine *) nicht ebenfalls winzige Lebewesen verzehren, vermag ich nicht anzugeben.

Thorax: Der Kopf ist mit dem Thorax durch ein Hals- stück (Collare Mik Pronotum Berlese) verbunden, das meistens einen Borstenkranz trägt. Prothorali alstigma ist namentlich bei den Atalanten grofs und breit entwickelt.

Ein wasserdichtes Toment bedeckt den stets länger als breit entwickelten Thorax , dessen starke Beborstung gute Artunter- schiede darbietet. Der Rücken trägt eine eigentümlich eingesenkte Abplattung vor dem Schildchen , wie sie bei manchen Dolichopo- diden vorkommt, die Präscutellardepression Oldenbergs (siehe Oldenberg , Die Gattung Saucropus Lw. in Ztschrft. f. H. u. D. Bd. 4, pg. 65 ff. [1904]).

In der Gruppe der Atalanten ist die Beborstung spärlicher, die Akrostichalen fehlen oft gänzlich oder sind nur vorn am Thorax vorhanden , Zwischenborsten zwischen den Dorsocentralen

J) cfr. die Schilderung bei Nowicki, Verhandl. d. naturf. Vereins in Brunn, Bd. 5, 1867.

8 Deutsch. Ent. Zeitsebr. 1918.

treten nicht auf. Nur bei Bergenstammia Mik sind die Dorso- centralen sehr zahlreich. Diese Untergattung bildet den natur- gemäfs nicht schroffen Übergang zwischen den beiden angenommenen Gruppen , sie hat noch die von den Wangen getrennten Backen. Ihr folgt Boederella nom. nov. (Roederia Mik) als erste Philolutrine, mit unter die Augen herabreichendem Untergesicht, deren Wangen nicht mehr von den Backen getrennt sind und deren Thorax die regulären beiderseitigen 5 Dorsocentralen, aber nur schwach ent- wickelte Akrostichalen besitzt.

Die Akrostichalbörstchen (a) , deren 2 Reihen meist auf der Präscutellardepression ± auseinanderlaufen oder sich auch un- regelmäfsig über dieselbe ausbreiten , verschwinden bei manchen Arten an dieser Stelle gänzlich. Sie sind gewöhnlich wie die Dorsocentralen von vorn nach hinten gerichtet , doch auch darin gibt es Ausnahmen. Bei Eucelidia pirata Mik z. B. sind sämtliche Akrostichalen nach vorn geneigt, bei den Wiedemannia- Arten die vor der Präscutellardepression stehenden Börstchen nach rück- wärts, die übrigen dagegen nach vorwärts gerichtet.

Die gewöhnliche Beborstung des Thorax ist folgende : 1 Humerale. meist nach vorn und oben gerichtet ; 1 Posthumerale ; mehrere Notopleuralborsten ; 1 (selten 2) Supraalare ; 5 Dorsocentralen (de) beiderseitig und in der Mitte des Rückens 2 Reihen meist kurzer Akrostichalbörstchen.

Das Schildchen , das stets mindestens 2 Randborsten trägt. ist bei manchen Arten auch auf der Fläche mit kurzen Borsten unregelmäfsig bedeckt, nur bei den Wiedemannien entsteht in der Flächenbeborstung stets eine kahle Mittellinie.

Die Seiten des Thorax sind meist nackt ; bei einigen Arten von Wiedemannia stehen auf den Mesopleuren im Winkel an der Flügelwurzel kurze Börstchen.

Die Flügel, deren charakteristisches Merkmal , die den Flügelrand in fast unverminderter Stärke umlaufende Costa, oben erwähnt wurde, zeigen sehr grofse Veränderlichkeit im Aderverlauf. so dafs sogar das Geäder des rechten Flügels anders als das des linken sein kann.

Der aus drei Ästen bestehende Redialsektor hat stets ?%+% vereinigt , während r4 und r5 die Gabel der dritten Längsader bilden. Für die Gruppe der Atalanten typisch ist die meist stumpf1) distal begrenzte Discoidalzelle und die breite Entwicklung der Basal- und Analzelle ; für die der Philolutrinen die häufig spitz endende Discoidalzelle. Ferner steht die kleine Querader

') Siehe die Note bei Philolutra hygrobia Lw.

P]ngel, Das Dipterengenu.s Atalanta Mg. (Clinocera ol.). 9

bei der ersten Gruppe der Mitte der Discoidalzelle meist etwas näher als bei der zweiten.

Das Vorhandensein oder Fehlen des Analaderrudimentes ist i individuell.

Eine Fleckenzeichnung der Flügelfläche findet sich bei den Arten der Untergattung Phaeobalia Mik und in etwas soll wacherem Mafse bei Hydrodromia Mcq.

Eine schwache Färbung des distalen Endes der Discoidalzelle ist vielen Arten der Atalanta-Gvn^e eigentümlich. Eine dunklere Pigmentierung der Umgebung von Längsadern tritt bei einigen Arten auf und bildet Ausnahmen von der Regel, dafs die Flügel- fläche glasklar mit kalt schwärzlichem oder warm bräunlichem Farbtone ist.

Der Costalfleck (Randfleck , Randmal oder Stigma) . der bei dem Subgenus Atalanta s. str. gänzlich fehlt J) , bei anderen rt stark pigmentiert ist bei schwacher Färbung ist seine Lage stets an der veränderten Struktur der Membran kenntlich , findet seine stärkste Ausbildung bei Wiedemannia Ztt. und Pseudo- wiedemannia mihi. Namentlich bei ersterer Untergattung verdrängt der runde und meist kräftig gefärbte Costalfleck die Ader r2-fs aus ihrer normalen Lage, so dafs dieselbe in kurzem Bogen nach hinten ausweicht, um dann wieder ihren gewöhnlichen Verlauf zu nehmen.

Hier ist noch die wellenförmige Struktur von 1*24-3 bei Hydro- dromia Wesmaelü Mcq. und nivalis Ztt. zu erwähnen, die bei euro- päischen Atalanten nicht wieder auftritt und an eine gleiche Bildung dieser Ader bei dem Genus Dolichocephala Mcq. (Ardo- ptera ol.) erinnert.

Beine: Beborstung und Farbe der Beine bietet gute Unter- scheidungsmerkmale dar. So enthält die Gruppe der Atalanten sehr viele Arten , deren Schenkelspitzen rot gefärbt sind , die Gruppe der Philolutrinen dagegen Arten mit fast ausnahmslos gleichmäfsig gefärbten Beinen. Das plastische Merkmal der Be- borstung spielt selbstverständlich eine viel wichtigere Rolle. Es findet sich auf der Innenseite des Gelenkkopfes der Vorderschenkel- spitze an beiden Geschlechtern ein kurzer Borstenkamm " bei einer grofsen Anzahl von Arten , der aus einer Verdichtung und Verstärkung einer der normalen winzigen Borstenreihen ent-

*) Auch der Untergattung Hydrodromia Mcq. (Heleodromia Hai. ol.) fehlt der Costalfleck; es ist wohl kaum angängig, denselben hier, wie Mik in „handschriftl. Notizen" erwähnt, zwischen Subcosta und Radius zu suchen.

10

Deutsch. Ent. Zeitschr. 1918.

standen ist, welche die Schenkel in der Längsrichtung bedecken. Prof. Mik gebührt das Verdienst, in seinen „handschriftl. Notizen" darauf aufmerksam gemacht zu haben, nur möchte ich seine dort gebrauchte Bezeichnung Borstenkranz " in s c h r ü g e n B o r s t e n - kämm" ändern (siehe Abb. 1 bis 4).

Abb. la.

Abb. Ib.

Abb. 2.

Abb. 3.

Abb. 4.

Dieser Borstenkamm besteht aus einer dichten Reihe von Borsten bei Atalanta s. str. (mit Ausnahme von nigra Mg. und Verwandte, denen er fehlt), Hydrodromia Mcq. und Kowarzia, welche sich bei den Atalanten Phaeobalia und Bergenstammia , sowie bei den Philolutrinen Boederella und Eucelidia in 3 bis 4 einzelne Borsten auflöst und endlich bei Chamaedipsia auf 2 bis 3 einzeln oder in einer Gruppe - stehende Borsten reduziert wird, die bis zum Anfang des Spitzendrittels am Schenkel basalwärts gerückt sein können.

Die bei den Hydrodromia - Arten der ersten Gruppe sich findenden Stachelborsten der Vorderschenkel-Unterseite werden bei der zweiten Gruppe durch weiche , oft lange Ilaare ersetzt. Die Präapicalborsten der Schenkel erreichen in Hinsicht auf Länge und Stärke ihre stärkste Ausbildung bei den Arten der Unter- gattung Eucelidia Mik. Schwach angedeutet sind sie indes bei vielen Arten der Philolutrinengruppe. Die Schenkel der Hinter- beine bieten in der Beborstung in wenigen Fällen {Eucelidia Mik.) Artmerkmale ; hingegen ist die Stellung und Länge der Aufsen- borsten an den Schienen der Hinterbeine bei vielen Arten recht bezeichnend.

Ein Fall besonderer Bildung der Tarsen ist bis jetzt nur von den cf cf bei Wiedemannia microstigma Bzzi. und tricuspidata Bzzi. bekannt. Krallen, Pulvillen und Empodium sind, mit Aus-

Engel, Das Dipterengenus Atalanta Mg. (Clinocera ol.). n

nähme der Untergattung Bergenstammia Mik. . bei der Pulvillen und Empodium verkümmert sind, stets vorhanden.

Abdomen. Zwischen dem in der Längsrichtung stark ent- wickelten Hinterrücken und dem ersten Tergit befindet sich ein hautartiges Zwischenstück, das an trockenen Stücken namentlich bei den Philolutrinen recht auffällig ist. Der Hinterleib des cf hat 9 deutliche Segmente. Zwischen dem 8. und 9. Sternit sitzen die Basalglieder des Epipygiums (Mik) auf, das neunte Segment ist das Pygidium x) (Mik) und trägt den Penis , der in der Ruhe nach oben und vorn zwischen den Terminallamellen hindurchgeht, die ihrerseits wieder den oval bis kuglig gestalteten Basalgliedern aufsitzen.

Bei allen Untergattungen der Atalanta - Gruppe sind die Epi- pygien , in bezug auf den inneren Bau, entschieden komplizierter als bei der Philolutra - Gruppe. Selbstverständlich finden sich in letzterer auch Formen, die hierin verwandtschaftliche Beziehungen zur ersten Gruppe zeigen und vice versa.

Betrachten wir ein nach Dziedzicki- Methode präpariertes Epipyg einer Atalanta s. str. im Profil , so sehen wir , dafs der Penisfaden von einem weiten häutigen Schlauch umgeben ist, der rückwärts gerichtete, ganz kurze Borsten trägt. Den nufsschalen- förmigen Basalgliedern sitzen die hornigen schaufeiförmigen Basal- lamellen auf , rückwärts der ersteren befindet sich je ein grofser und breiter, fiügelartiger innerer Anhang, der für gewöhnlich dem Penisschlauch anliegt , und auf der Vorderseite desselben je ein ähnlich gestalteter, welcher den Spalt zwischen den Basalgliedern deckt (siehe Abb. 7). Beide Anhänge sitzen einem doppelten Chitin- streifen in der Verbindungshaut am Grunde der Basalglieder auf.

Dieselben finden sich in gleicher Mächtigkeit nur bei den Hydrodromia- Arten wieder.

Bei Kowarzia sind die Vorderen Innenteile meist klein und wurst- oder tasterförmig ; bei Bergenstammia dagegen bilden sie Hüllblätter , welche die Terminallamellen teilweise decken ; bei den meisten Arten der anderen Untergattungen werden sie so weit rückgebildet, dafs nur ein beborsteter Wulst ihre Stelle anzeigt.

Die rückwärtigen Innenteile bilden sich zu kurzen, daumen- förmigen Fortsätzen um . die bei manchen Arten von PJiaeobalia,

*) Hier sind die von Mik in Verh. d. zool.-bot. Ges. Wien, Bd. 30, 352 (1880) gebrauchten morpho]ogischen Bezeichnungen beibehalten. Die Teile sind grofs und ohne Exstirpation gut mit starker Lupe zu erkennen. Wer aber über reichliches Material verfügt, dem möchte ich dennoch raten, einzelne Exemplare der Dziedzicki -Methode zu opfern, da manche Arten hochinteressante Innenteile des Epipygs besitzen.

12 Deutsch. Ent. Zeitschr. 1918.

Boederella, Eucelidia und Chamaedipsia so stark chitinisiert sind, dafs man sie am trockenen Stück mit guter Lupe wahrnimmt. Zwischen dieselben hindurch geht der Penis , dem sie auch, hier als Führung beim Copulationsakt dienen.

Die Terminallamellen haben an ihrer Ansatzstelle am Basal- gliede je ein starkes Muskelbündel, das sogar bei der Maceration in 15°/0 Kalilauge erhalten bleibt.

An dieser Stelle möchte ich darauf aufmerksam machen, dafs in manchen Fällen das macerierte Epipyg ein etwas anderes Bild gibt , als das gleiche am trockenen Stück ; es erschien mir in solchen Fällen geboten, beide Bilder zu geben.

Dafs komplizierte Epipygien sich neben einfacheren in der- selben Untergattung vorfinden können , beweist unter anderen Wiedemannia bistigma Crts. und tut wiederum die enge Verwandt- schaft dar, welche die äufserlich recht verschiedenen Untergattungen verbindet.

Dafs ferner das Epipyg bei äufserlich nahezu gleichen Arten von verschiedenem Baue sein kann , ist ja eine längst bekannte Tatsache. Ich bin nun der Ansicht, dafs man solche Arten ein- ander unterordnen sollte, und zwar in der Weise: Finden sich Übergänge zwischen beiden Formen , so ist die eine nur eine Varietät der anderen ; fehlen die Übergänge , so liegt eine Sub- species vor.

Da solche Entscheidungen aber nur nach eingehender Unter- suchung an grofsem Material e vorgenommen werden können , so mufste ich in manchen Fällen darauf verzichten. Nur einige der- selben . bei denen die Entscheidung noch aussteht , möchte ich hier anführen : Phaeobalia trinotata Mik und varipennis Now. sind vielleicht Lokalformen : Chamaedipsia longicornis Mik und Mihiana Bezzi Lokal- oder Saisonformen ; Cham, alpina n. sp. und bicuspi- data n. sp. dürften sich ebenfalls als Lokalformen erweisen.

In allen angeführten Fällen (mit Ausnahme des letzten) sind die Weibchen meist nicht mit absoluter Sicherheit zu unterscheiden.

Der Hinterleib des $ hat äufserlich die gleiche Zahl von Segmenten. Das achte und neunte sind meist dunkler gefärbt und seitlich zusammengedrückt. Zwei, meist nach oben gerichtete Cerci zeigen eine wenig veränderliche Gestalt.

Die systematische Anordnung der Untergattung ist durch die oben angedeuten 2 Gruppen der Atalanten und Philolutrinen gegeben und durch die vor die Namen gesetzten Ziffern in nach- stehender Tabelle angedeutet.

Da Mik es unterlassen hat , bei der Aufstellung der Sub- genera für jedes eine Species typica aufzustellen , so habe ich dieses hier nach eigenem Ermessen getan.

Engel, Das Dipterengenus Atalcmta Mg. (Clinocera ol.). 13

Tabelle für die Untergattungen x).

1. Clypeus durch einen Einschnitt von den Backen getrennt

(Abb. 6) 2.

Clypeus nicht von den Backen getrennt; Untergesicht stets unter die Augen herabreichend (Abb. 36) . . .6.

2. Untergesicht mit 2 Reihen feiner Haare besetzt; schräger

Borstenkamm (Abb. 1) und Costalfleck stets vorhanden.

4. Kowarzia Mik. Untergesicht ohne Haarreihen 3.

3. Pulvillen und Empodium rudimentär, das Rudiment viel kürzer

als die Klauen ; d c (durch gleichlange Zwischenborsten) sehr zahlreich ; Costalfleck stets vorhanden ; grofse Arten.

5. Bergenstammia Mik. Pulvillen und Empodium stark entwickelt ; meist 5 d c, bis- weilen mit kürzeren Zwischenborsten 4.

4. Costalfleck gänzlich fehlend 5,

Costalfleck vorhanden ; Flügel meist gefleckt ; sehr. Borsten- kamm stets vorhanden ; Unterseite der Vorderschenkel nur zart bewimpert. 3. Bhaeobalia Mik.

5. Flügel i mit Flecken und Binden gezeichnet; Vorderschenkel

auf der Unterseite in beiden Geschlechtern mit Borsten bzw. Dornen bewehrt ; sehr. Borstenkamm stets vorhanden. 2. Hydrodromia Mcq. (Heleodromia Hai. Mik). Flügel ungefleckt , -höchstens an einzelnen Stellen gebräunt ; Unterseite der Vorderschenkel nur beim c? bewehrt ; sehr. Borstenkamm vorhanden mit Ausnahme